IBERIANA-2 – იბერია გუშინ, დღეს, ხვალ

• Gamsachurdia – MENSCHHEIT VOR DEM DILEMMA

• ზვიად გამსახურდია

• ზვიად გამსახურდია – დილემა კაცობრიობის წინაშე

 

Zviad Gamsakhurdia

Swiad Gamsachurdia

MENSCHHEIT VOR DEM DILEMMA

“Wir sollen nur für die Idee, nicht für den irdischen Wohlstand leben. Wir müssen uns zum Opfer bringen.

Wir müssen unseren hohen Glauben nicht verraten, wenn wir selbst im Sterben liegen mussten.

Das wird eine praktische Bestätigung des Verständnisses von uns unserer hohen Pflicht sein, das gibt den Sinn unserem Dasein”.

Swiad Gamsachurdia

Es ist mehrmals gesagt und geschrieben, dass das XX. Jahrhundert —im Vergleich zu vorhergehenden qualitativ ein neues Jahrhundert ist. Sogar ist es bei der oberflächlichsten Beobachtung klar, dass es ein Anfang der neuen Epoche in der Geschichte der Menschheit ist.

Bei Tagesanbruch dieser neuen Epoche rief der Geist des Jahrhunderts die ganz besonderen Forderungen zum Volk und dem Menschen hervor. Es änderten sich nicht nur die Gestalt unserer Zivilisation, sondern auch das intellektuelle Relief, die Eigenart der Kultur.

Es änderten sich nicht nur die Richtungen der Suche des Denkens und der Wissenschaft oder der Kunst, sondern auch unser Seelenleben, da entstand ein neues Verständnis von bürgerlichen und intellektuellen Gewissen. Je näher wir zum Jahrhundertende rücken, desto mehr ist diese Differenzierung bemerklich, es hebt sich das furchtbare Dilemma besonders heraus, welches vor der heutigen Gesellschaft und der Persönlichkeit steht.

Was für ein Dilemma soll es sein?

Es entstand, natürlich, an und für sich selbst nicht. Es entwickelte sich, wie auch alle andere.

In den vergangenen Jahrhunderten, besonders im XIX Jahrhundert, nahmen nur die auserwählten Genies es wahr und erlebten es mit den in die vorigen Jahrhunderte, besonders nahmen im XIX. Jahrhundert, nur die gewählten Genies wahr und nahmen zu Herzen es mit der ganzen Heftigkeit.

Indessen das Glühen und Märtyrertum der Großen, manchmal waren ihre persönlichen Katastrophen mit diesem Dilemma verbunden. Sie sahen es mit der ganzen Klarheit, dass das Vorbeigehen diesem Dilemma, oder seine Ignorierung die volle Degradation der Persönlichkeit oder der Gesellschaft verursacht, führt die volle Dehumanisierung und Niedergang der Welt herbei.

Es war für sie fruchtbar dies zu begreifen, dass es sich die mehrere führenden wissenschaftlichen oder intellektuellen Richtungen dieses Jahrhundertes auf jede Weise bemühten, die große Bedeutsamkeit dieses Dilemmas zu vertuschen oder voll zu nivellieren.

Aber diese einzelnen Persönlichkeiten, die den Kampf auf Leben und Tod dem beherrschenden Verständnis der Moral, der geistigen Werte oder Gewohnheiten des Denkens erklärten, in der Regel, erlitten Fiasko und begannen die Rede auf der unverständlichen Sprache für das Jahrhundert, was zum Verlust der realen Mittel der Einwirkung auf die Schicksale der Menschheit brachte.

Was für ein Dilemma ist es, welches im Laufe ganzer Geschichte das menschliche Gewissen empörte und heute ist als ein entscheidender Faktor unseres Daseins oder des Nichtseins geworden?

Dieses Dilemma betrachteten noch die Weisen und die Propheten der altertümlichsten Völker, deren Gedanken und Gefühle in den heiligen Büchern der Menschheit so prächtig widergespiegelt worden sind. Aber die Schärfe dieses Dilemmas war damals nicht so bemerkbar.

Man kann sagen, dass zu jenen Zeiten für den Menschen das große Problem die Lösung dieses Dilemmas nicht vorwies: die Auswahl des gerechten, lebenswichtig begründeten persönlichen Weges oder des gesellschaftlichen Seins unwillkürlich geschah.

Damals bahnte die Autorität der Weisen, die sakrale Praxis der Begründer der großen Religionen anschaulich den Weg zur Glückseligkeit und der Wahrheit, von denen sich nur die Verrückten oder die moralischen Mißgeburten bewusst abwenden konnten.

Deshalb galten der Atheismus und die Unvernunft in die Epoche der Bildung der Psalmen für die Synonyme: “sagte der Verrückte in seinem Herzen: “es gibt keinen Gott”(zwar ist der Glauben in heutiger Epoche für die pseudointellektuelle “Elite” als Synonym der Unvernunft geworden).

Im Laufe der Zeit änderte sich die Beziehung der Vorsehung zur menschlichen Generation; für die Evolution des Menschen ist es außer dem Begriff der Wahrheit und Guten auch das Verständnis und die Entwicklung des Begriffes von Freiheit nötig geworden.

Es bedingte eben die Möglichkeit des Erscheinens von Dilemma; noch mehr dieses Dilemma ist schicksalhaft geworden: für die Anerkennung der Geistlichen Werten, des Glaubens und Unglaubens von den Menschen, anderseits die Rückdrehung und die Vergessenheit dieser Werte.

Die Vorsehung und die Epoche riefen die Notwendigkeit hervor, dass der Mensch eine freie Persönlichkeit sein wird. Deshalb verschwanden von der Arena der Geschichte die großen Heiligen und die Propheten, deshalb ist die Religion schwach geworden, deshalb sind jegliche Irrtümer im Denken und der Weltanschauung verschärft.

Es verstärkte sich zuerst der Skeptizismus, später der Nihilismus. In der Sphäre des naturwissenschaftlichen Gedankens fassten Fuß die materialistischen Irrtümer, in der Philosophie die Rationalität, den Positivismus und andere “Ismus“”, deren Namen die Legion ist.

Das alles rief das Dilemma in der Sphäre des Denkens, der Moral, der Ethik, der Kultur, des gesellschaftlich – politischen Lebens hervor. Obwohl bis zwanzigsten Jahrhundert, wie ich sagte, hat sich nicht für jeden Menschen die Schärfe dieses Dilemmas bewusst oder unbewusst abgezeichnet.

Heute ist es genügend einen oberflächlichen Blick auf das Leben der zivilisierten Gesellschaft in unsere Epoche zu werfen, damit wird es klar, wie die Stufe der Verschärfung der bewussten und unterbewussten Wahrnehmung dieses obenerwähnten Dilemmas ist. Heute stellt sich dieses Dilemma in der Sphäre des Denkens, der Moral und der Ethik auf folgende Weise dar:

entweder müssen wir anerkennen, dass das große Weltall, Universum und wir, die Menschheit, von der absolut vernünftigen, guten, universellen Kraft geschaffen sind, dass wir eine hohe Bestimmung, die majestätischen Ziele haben, dass unsere Geschichte und Kultur kein Ergebnis nicht nur der irgendwelchen mechanischen und objektiv notwendigen „Gesetzmäßigkeit“ ist, dass sie zufällig oder sinnlos nicht entstanden ist und ist kein Produkt des Spieles der chaotischen Kräfte der Materie, die, möglich, auch zufällig zerstört werden kann.

Zugleich muss die theoretische Anerkennung dies alles uns zur praktischen Umgestaltung unseres Lebens bringen. Wir müssen für die Idee und nicht für das irdischen Wohlstand leben, wir müssen uns zum Opfer bringen, wir müssen unserem hohen Glauben nicht verraten, wenn auch wir vor dem Tod erscheinen müssen. Es wird eine praktische Bestätigung des Verständnisses von uns unserer hohen Pflicht sein, das gibt den Sinn unserem Dasein (das Kredo der ersten Christen)…

Entweder anerkennen wir entgegengesetztes – der Mensch ein Produkt der Zufälligkeit oder der toten, grundlosen Notwendigkeit ist, dass es in der Evolution der Welt und der Geschichte der Menschheit keinerlei reale Vernunft existiert; anerkennen wir, dass der Kosmos eine zufällige geregelte Form des undendlichen Chaos, so wie auch wir eine vorübergehende zufällig gesammelte Form der ziellosen Entwicklung der Materie sind, und dass diese Form für uns ebenso zufällig und zeitweilig ist, wie die sphärische Form für die seifige Blase.

Jedoch soll solch einer theoretische Blick in der Praxis uns zur folgenden Schlussfolgerung bringen: Mal alles die Zufälligkeit ist, mal unseres Leben keinerlei höchstes Ziel hat, so sollen wir uns von allen Idealen abwenden, verzichten auf an Herrgott zu denken, nur in den Tag hinein leben, für die Befriedigung unserer somatischen Bedürfnisse, der Wünsche, der Süchte, für die Errungenschaft des irdischen Wohlstands und des Komforts leben, sich wegen der Bürgerpflicht, über Gott und Nächste nicht zu beunruhigen, mit dem Strom des Lebens zu schwimmen, das ruhiges Leben, irdischen Glück zu suchen, weil unsere Existenz keine andere Bestimmung hat. „Aber weh uns, wenn der Anfang und das Ende unserer Existenz nur die Verfressenheit und die Verdauung ist”(M. Matschawariani).

Entweder sollen wir zugeben, dass Herrgott wirklich existiert, dass es ein wirkliches Verständnis von Moral gibt, dass es die vollkommene Ethik existiert, nach der jeder Mensch streben soll, der seine weltliche hohe Bestimmung erfüllen will. Oder anerkennen wir entgegengesetztes: die Moral und die Ethik nur die leeren, sinnlosen Begriffe sind, die von solchen Menschen erfunden sind, die die übrige Menschheit zu unterjochen und unterdrücken wünschen und die diese Begriffe um das Erreichen der eigenen niedrigen Ziele zu verwenden.

Und die einzige annehmbare und lebenswichtig begründete Form ist die Annäherung des menschlichen Daseins mit der tierischen Existenz: die Befriedigung der natürlichen und materiellen Bedürfnisse, der animalischen Instinkte und Leiden.

Ausgehend davon, steht das Dilemma auch im öffentlichen Leben. Einerseits die bürgerliche Selbstaufopferung, handeln immerfort nach Diktat des Gewissens, die geistlichen Ideale auf den Vordergrund aufzustellen, und anderseits die Aufstellung der philiströse, selbstzufriedene Pseudopragmatismus, systematisch, der Unterdrückung der Stimme des Gewissens in der eigenen Seele, die Gleichgültigkeit zu jedem Unfug, die dieses oder jenes öffentliche System oder der einzelne Mensch begehen.

Dies ist akutes Dilemma, welches heute vor jedem von uns steht. Dies sind Fragen, die beantwortet werden müssen, sonst kommen wir unbedingt zu einem kläglichen Zustand.

Da ist ein Hauptwurzel aller heutigen sozialen und menschlichen Böse.

Wir behaupten: Bei den Menschen des zwanzigsten Jahrhunderts verschärfte sich die Wahrnehmung und die Empfindung dieses Dilemmas.

Gleichzeitig ist es klar: Die Wahrnehmung und die Reaktion auf dieses Dilemmas ist auf verschiedenen Niveaus der Entwicklung des menschlichen Bewusstseins verschiedenartig.

Es wird auch durch die soziale Lage, der biologischen Voll- Minderwertigkeit, den materiellen und Wirtschaftsbedingungen, genetisch- oder ethnischen Herkunft usw. bedingt. Es ist klar, dass man irgendwelchen Faktor keinesfalls verabsolutieren darf. Für alle Fälle haben wir mit der Individualität zu tun, und deshalb ist das Bild sehr heterogen.

Nach unserer Auffassung, die Unwissentlichkeit dieses Dilemmas ist für den Menschen nicht minder verderblich, als bewusst von ihm den Rücken drehen, weil sich alle Menschen seine große schicksalsvolle Bedeutung unterbewusst, instinktiv fühlen.

Es gibt unbegrenzt verschiedene Niveaus der Entwicklung des Menschen. Für heutigen großen Menschen existiert kein Bedenken gegenüber Dilemma. Sie wählten sofort die erste Seite dieses Dilemmas (selbstverständlich, mit dem individuellen Herangehen und den Nuancen):für ihre Mehrheit ist die tiefe Religiosität, echt idealistische Weltanschauung charakteristisch. Ihre Moral, die ethische Vollkommenheit, und die Selbstaufopferung im Kampf für die Ideale, ihr lebenswichtiges Märtyrertum – ist ein Vorbild für den bewussten Teil der Menschheit.

Diese großen Menschen quellen sich nicht so oder ertragen solche Gewissenbisse nicht so stark, wie Nitzsche oder Tolstoj, wessen innerer Kampf bezeichnet darauf, dass sie doch nicht haltbar auf ihren Boden standen, sie waren Opfer dieser Dualität, die sich als eine Krankheit jenes Jahrhundertes erwies. Die Koryphäen des XX Jahrhunderts überraschen uns ständig durch die Unerschütterlichkeit und durch die Ordentlichkeit im Dienst der Ideale.

Ihr Märtyrertum ist kein persönlicher Gewissensbiss, sondern ist eine Trauer über die Menschheit. Ihr Denken verfällt in die beiderseitig ausschließenden Extreme nicht und dann verdunkelt sich chaotisch wieder nicht in der Suche der neuern Synthesen. Ihr bürgerliches Kredo ist so unumkehrbar, so wie auch ihre Entschlossenheit zur Selbstaufopferung auf dem Altar der Menschheit. Solch eine sind die Beziehungen der zeitgenössischen großen Menschen zu dem heutigen Dilemma, das gegenüber der Menschheit steht. Damit sind sie ähnlich den Propheten und den Heiligen der mehr altertümlichen Epochen, als den zwiespältigen Genies des XIX Jahrhunderts. Die sogenannte Dissidentenbewegung in der heutigen Sowjetunion verfolgt die Spur dieser großen Menschen. Die Dissidenten haben die erste Seite des Dilemmas gewählt, aber nicht mit dem identischen Erfolg und der Furchtlosigkeit.

Sicher, das ist auch ein Grund, dass es unter ihnen die Niveaus der Selbstopferung, der Erwählung der wahrhaften Wege, der Tapferkeit auf diesem Weg oder der Scharfsichtigkeit, gibt. Derselbe ist auch ein Grund der Reibung und manchmal der Zwistigkeit unter ihnen. Wir werden hier die konkreten Beispiele nicht anführen, um irgendwelche Persönlichkeit zu kränken oder den Fehler in der konkreten Einschätzung nicht zuzulassen. Auch stehen vor dem schicksalhaften Dilemma die Missionare des XX. Jahrhunderts heldenhaft, die zum Preis vom Leben und des eigenen Wohlergehens und heute fortsetzen den Erlöser nachzuahmen und säen die Evangelische Liebe und die Wahrheit in den unzivilisierten, rückschrittlichen Völkerstämmen.

In letzter Zeit sind wir als Zeugen des grausamen Mordes des Erzbischofs Ugandas und anderer Missionare geworden. Sie sind in unserer schwierigen und tragischen Zeit die Fortsetzer der Großtaten der ersten wahrhaften Christen und der gewählten Märtyrer des Mittelalters. Gleiches muss man über die buddhistischen Missionare, der besonders grausam von den Henkern im sowjetischen Gefängnis worden ist, über den burjatischen Missionar, den hervorragenden Denker und Bürger Bidia Dandarone sagen.

Ein klares und hohes Beispiel ist auch das Leben und bürgerliche Tapferkeit von Johns Braun, Martin Luther King, Albert Schweizer, Ambrossi Chelaja und anderer. Das alles führt anschaulich vor, dass die Gleichgültigkeit und die totale Entartung der Menschheit von ХХ. Jahrhundert – ist nur eine Waagschale, deren Gegengewicht – das hohe moralische Bewusstsein der Auserwählten von heutiger Menschheit ist. In den totalitären Staaten werden die Kämpfer für die Gerechtigkeit, sogar die sich manchmal durch die großen Fehler und die Irrtümer unterscheiden, zu solchen Auserwählten gleichgestellt sind, weil ihr Kampf und ihr Märtyrertum offenherzig sind und stehen weit von den niederträchtigen Zielen.

Möglicherweise versetzt uns die geringe Anzahl der angeführten Beispiele in Verwunderung, aber wir werden an den Leser erinnern, inwiefern der Weg zum Seelenheil eng ist und wie breit zur Entartung und zum Verderbnis, laut der Formel des Evangelischen Gebotes. Das Gleiche ist der Grund für die geringe Zahl von Dissidenten in der Sowjetunion.

Das benutzen die ewigen Feinde der Wahrheit und des Guten, die ewig schreien: “Schaut auf diese Handvoll verirrten und vom Volk abgerissenen Menschen! Äußern sie wirklich den Willen der Millionenmasse? Wirklich sind sie berechtigt, im Namen des Volkes zu sprechen? Des Volkes, das über ihre Existenz, ihre Gedanken und Sinne nicht kennt?

Ja, die Apostel der Finsternis und der Hölle, zahlreiche Legionäre! In der Geschichte waren die aufopfernden Kämpfer für das höchste Gute und die Wahrheit in der Minderheit immer, aber ihre geistige Kraft und Wagemut zerstreuten die Finsternis der Mehrheit auch immer.

Ja, es war so ewig: die Schönheit und Majestät der Wahrheit nicht damit zu bestimmen, wie viele Menschen sie sofort verstehen und bewerten. Aber der vortreffliche Wille des Allmächtigen richtete die Geschichte nach dem Weg, der von diesem Wenige gewählt ist, und nicht den Vielzahl und Nichtigkeit, folgenden zum Chaos.

Wir werden das heutige Dasein der Menschheit anschauen. Denn erinnert sich irgendwelches andere Jahrhundert zwei schicksalhafte Weltkriege, solche reale Gefahr von drittem Weltkrieges, so viele Herde des Blutvergießens, der ewigen Aufregungen?!

Wem die Hoffnungslosigkeit und die Verzweiflung des heutigen Menschenseine Verwilderung  im vollen Sinn dieses Wortes zuzuschreiben?

Wie ist es zu erklären, dass dieser Nihilismus, die Selbstverleugnung, das Ignorieren beliebigen geistiger Werte sogar die eigene Philosophie — in Form von atheistischen Existenzialismus geschaffen haben, und die Verabsolutierung der tierischen Bedürfnisse des Menschen, haben die Umwandlung der Entwicklung der Wirtschaftswerte im einzigen Ziel des Menschenlebens auch die eigene Philosophie — in Form vom Marxismus geschaffen?

Wem zuzuschreiben, dass heute das Streben zur biologischen Vollkommenheit dem Streben zur moralischen Vollkommenheit entgegensteht und hat die Ideologie des biologischen und herkömmlichen Vorrang geschaffen?

Das alles ist ein Ergebnis, dass sich die Menschheit kraftlos vor diesem jetzigen Dilemma erwiesen worden ist. Man hat Die Masse gezwungen, die Seite des Dilemmas zu wählen, sich von jeglichen geistigen Idealen abzuwenden, und im Ergebnis hat die Masse anstelle des Weges Gottesmannes den Weg des Tiermannes, der Bestialität ausgewählt. Für diesen verderblichen Weg war auch eine Menge der Bestimmungen erdacht: sozialer Fortschritt “, „ den Wirtschaftswohlstand “,” die rassenmässige Säuberung der Menschheit”u.a.

Es ist symptomatisch, dass diese Tendenzen hauptsächlich den Abdruck den sozialen-politischen Strukturen auferlegt haben, obwohl auch die Literatur, die Wissenschaft und die Religion ohne ihren verderblichen Einfluss nicht blieben.

In der Literatur — der vulgäre Naturalismus, grober Soziologismus, das Graben im Schmutz, Psychoanalysmus, Freudianismus, Rassismus, Sadismus, die Apologie jeder Pathologie, die Pseudomodernisierung, die Entstehung der Antiliteratur.

Das alles sind die allarmierenden Metastasen dieser Krankheit. Der Vulgärmaterialismus und der Marxismus in der Philosophie und der Wissenschaft, den materialistischen Darwinismus, s.g. die rassistische Ethnografie, die Idealisierung des technischen Fortschritts, einseitige nicht spirituelle Entwicklung der Kybernetik, der Gentechnik u.a. — da die kläglichen, traurigen Ergebnisse dieses Leidens.

Das alles gebärt in der Persönlichkeit den unterbewussten Protest und den Aufruhr unabhängig vom Niveau der Entwicklung, des Alters und seiner intellektuellen-moralischen Daten. Wie es oben erwähnt ist, hat die Mehrheit der Menschheit entweder nicht wahrgenommen, oder hat sich bewusst vom obengenannten scharfen Dilemma abgewendet.

Denn wurde die Menschheit von ihr befreit? Gerade deshalb wurde das vorliegende Dilemma für den Menschen eine verderbliche Kraft, dem Faktor, verwandelnd seine Persönlichkeit, gerade fingen infolge seiner an, in seinem Leben das Chaos, die Anarchie zu beherrschen. Und — hat sich das Ergebnis nicht auf warten gelassen.

Es ist denn zufällig, dass im XX. Jahrhundert die Bewegung des Hippies entstanden ist, es hat sich die Drogensucht ungeahnt erstreckt (in den westlichen Ländern und Asien), der Alkoholismus in der UdSSR, ist es die Zahl der Selbstmorde zugenommen, sind die Kriminalität, der Terrorismus (Spanien, Afrika, Nahen Osten, beiden Amerikas), die Neigung zu den Diversionen (die UdSSR), die ungeahnte pathologische Unzucht (Westeuropa) ungeahnt gestiegen u.a.?

Der Verlust vom Menschen der Gestalt ist eben dessen Ergebnis, dass der heutige Mensch die Lösung dieses komplizierten – Dilemmas nicht finden konnte. Jedoch zeigt er in diesen Handlungen den unterbewussten Protest gegen sich. Er verzweifelt von der Unmöglichkeit, den wahrhaften Weg zu finden, der auf seinen Anteil von der Geburt, denn jeder Mensch — die Gestalt und die Ähnlichkeit des Gottes ist, ausfiel.

Ja, jeder Mensch ist gerufen um den richtigen Weg — der Weg des Gottmenschen, des Dienstes dem hohen geistigen Anfang, den Weg des Bürgers zum Gotteshagel zu wählen, wo die Liebe, die Wahrheit und die Gerechtigkeit herrschen sollen.

Aber die Menschheit ist von den feindseligen Kräfte, von den falschen Weltanschauung, von den demagogischen sozial-politischen Strömungen auf Abwege geraten, an Stelle dieses Ideales ihm war das Ideal des irdischen Wohlergehens, des praktischen Vorteils, des sozial-ökonomischen “Paradieses” gegeben. Was die Verwirrung in den Menschen beigetragen hat und hat zur Verzweiflung gebracht.

Die Demagogie des Sozialismus wirkte auf den Ehrgeiz in erster Linie ein, der in der Seele jedes Menschen gelegt ist. Die vortreffliche Idee der Gleichberechtigung den Massen hat so dargebracht als ob dem Menschen von der Geburt die intellektuelle und moralische Evolution nicht nötig war, und als ob jeder Köchin die Fähigkeit und die Erfahrung der Regierung vom Staat von Anfang an gegeben sind. Es hat die merkwürdige Selbstzufriedenheit und den Verlust des Gefühls der Realität eben erzeugt.

Der Mensch hat sich auf dem scheinbaren Gipfel gesehen und deshalb hat jedes Bedürfnis und den Wunsch des Aufstieges verloren. Beim am meisten äußersten Elend ist die Illusion des unermesslichen Reichtums entstanden. Dieser Illusionismus der Demagogen hat sich so stark erwiesen, dass, wenn die geistige Verarmung aus dem Spiel zu lassen, so hielten sich die äußerst körperlich Verelendende am reichsten sogar vom Gesichtspunkt des materiellen Wohlstands, obwohl die Apathie verstärkt wurde, und die wilden Instinkte sind als die Norm geworden.

Der Sozialismus hat dem Menschen vorgetäuschtes, illusorisches Gefühl des “vollkommenen” Gottesmannes gegeben, damit seinen Ehrgeiz befriedigt hat, aber für immer hat den Weg zu wahrhaftem Gottesmann gesperrt.

Denn quälte nicht das selbe Dilemma den Prinzen von Dänemark mit der schwarzen Schwermut, denn überlegte er nicht mit dem Zweifel über die Möglichkeit der spirituellen Kommunionen beim Herrgott, über die Realität des Jenseits, denn nicht deshalb er die Gewissenbisse erprobte, dass das irdische Leben von ihm die volle Absage auf den Reichtum, der Erfüllung der Schuld vor nah, der Rechtfertigung der eigenen Existenz, der Schuld der Erfüllung der rechtmäßigen Rache gefordert hat? Denn nicht deshalb er das vergängliche Leben nicht gewählt hat, denn tat er zum Nichtsein nur impulsiv nicht den Schritt, in Ekstase des Blutvergießens hineingegangene?

Denn die Schärfe dieses Dilemmas überwältigte nicht den Ritter von La Mancha, hat seinen Schatten, der auf diese sündhafte Erde von der Welt des Traumes zurückgeworfen ist, der Gespenster nicht gelichgesetzt? Denn hat gegen dieses Dilemma Faust von der magischen Kraft den erworbenen geistigen Reichtum nicht umgetauscht, denn hat er nicht deshalb den Vertrag mit dem Teufel geschlossen, um temporäres weltlichen Glück zu empfangen?

Denn hat Don Juan aus dem jenseitigen Leben zurückkehrenden Komandor nicht gezwungen, den gewöhnlichen Lauf des Daseins zu ändern, das früher jener einzig und allein rechtfertigt hielt? Denn hat nicht im Kampf mit diesem Dilemma Friedrich Nitzsche in den Abgrund Menschenhasses und Gottesverneinung abgestürzt?

Eventuell hat sich für Lew Tolstoi dieses ewige Dilemma in Irdische nicht ausgeprägt: einerseits, in der Art der Landsitze von Grafen, und andererseits — geistig — in Form von Optina Pustyna? Denn ist er nicht von diesem Dilemma in Optina Pustyna entlaufen?

Denn ist nach dem alles nicht klar, dass bei der Morgendämmerung der neuen Zeit die Anlage und die Handlung des Menschen vor diesem Dilemma geworden sind, als bei den Menschen der vorigen Epochen? Wir werden die Gegenwart beobachten und es klar sein wird, dass heute andere Besonderheit der Empfindung dieses Dilemmas und ihrer Emotion ist.

Es wurden sich die Extreme auch in der Sphäre des Verständnisses der persönlichen und bürgerlichen Freiheit gezeigt.

Einerseits, unterdrückt vom Totalitarismus, entmutigt von der groben Gewalt und hatte die in die Apathie geratende Masse, die nicht nur den Begriff der Freiheit nicht verloren hat, sondern gab auch in ihr des geringsten Bedürfnisses nicht.

Erstens war die Psychologie selbst in Masse erzeugt, soweit war ein beliebiger Aufruhr gegen den staatlichen Terror und die Fesseln des Totalitarismus für üblichen Menschen so unvorstellbar. Die Herrscher des Staates verstanden diese Psychologie der Masse gut und verzögerten mit den psychiatrischen Repressalien nicht, was in Wirklichkeit die in Massen ausgedehnte Version bewies, dass alle, die die Stimme für die Gerechtigkeit und die Freiheit erheben, seelisch krank sind.

Andererseits im Westen kamen an den Tag die Extreme in den Sphären der Demokratie und die Wirtschaftsfreiheit, was den Weg nicht nur der Zügellosigkeit der Persönlichkeit geöffnet hat, sondern auch dem sozialen Chaos, der ideologischen Krise des Westens, der die Waffen im ideologischen Kampf mit dem Totalitarismus streckte; mit Hilfe s.g. “Entspannungspolitik” hofft er, “den Status quo” der eigenen Existenz aufzusparen.

Der allgemeine grenzenlose Demokratismus wäre rechtfertigt, wenn die Hälfte der Menschheit in die Falle des Totalitarismus, jenen Totalitarismus nicht eingekerkert wäre, der mit der Verfolgung allen Eroberungen der Zivilisation und der Kultur bedroht. Die demokratischen Systeme tragen zum siegreichen Eigensinn des Totalitarismus in der ganzen Welt erzwungen bei, als den eigenen Ideen und den Prinzipien erzwungen entgegenwirkt. Die neueste historische Erfahrung beweist, dass sie kraftlos sind, die Menschheit vom größten sozialen Übel zu retten.

Die Entgegensetzung der Demokratie und des Totalitarismus ist eine Entgegensetzung des Westens und Ostens absolut, der Prinzipien des europäischen Humanismus, einerseits, und der turano-mongolischen Barbarei und der asiatischen Tyrannei, anderseits stellt den Kampf nicht auf das Leben, und auf den Tod dar, obwohl heute der Letzte sich vom bei Europa entlehnten philosophischen vom Ersatz maskiert wird. Der Totalitarismus und die Diktatur müssen die rechtmäßige auf den demokratischen Prinzipien aufgebaute Ordnung des neuen Typs entgegensetzen, weil die demokratische Ordnung des westlichen Typs den Totalitarismus nur verstärkt und sprengen sich.

Nicht sich zufällig jener Umstand, dass, zum Beispiel, sogar die am meisten Militärwirtschaft der Sowjetunion mit den Finanzen und Technologien des Westens ernährt. Von welchen edel und prinzipiell die Bemühungen solcher Persönlichkeit wären, wie der Präsident Carter, für ihn unmöglich unter den Bedingungen jenen Systems gelten wird, dem er heute dient. Wenn die edlen Ideen Carters von solchem konsequent und den Guttaten nicht verstärkt werden, so bleibt sein Wehklagen in der Wüste der willenlosen westlichen Gesellschaft vergeblich.

Aber die Hauptfrage bestehe immerhin darin, ob er diese Großtaten unter den Bedingungen des Systems, umgeben von den Partnern realisieren kann? In der Gesellschaft, wo commonwelth und prosperity und heute die Hauptwerte bleiben, ob man von den hohen altruistischen Prinzipien der Menschenrechte träumen kann? Da die Menschenrechte gesichert in dieser Gesellschaft sind, es zum Preis vom Zugeständnis eigen commonwelth und prosperity bei den wünschen wird, hinter Carter in der Eroberung der Menschenrechte für ANDERE, ganz nebensächlich zu gehen?

So soll Carter in erster Linie gegen die soziale Selbstsucht und die Selbstzufriedenheit des Westens kämpfen, wenn er nach den Zielen streben will, mit deren Deklaration er sich beschäftigt.

Andere Frage, inwiefern Carter das Gewissen in den Landsleuten und den Vertrauten wecken lassen wird, inwiefern er die Herzen von der Aufdeckung der Tyrannei und der Ungerechtigkeit, beherrschend in der Welt schütteln kann.

Inwiefern klar er dem Volk die Schärfe des heutigen Dilemmas, die Notwendigkeit des Ausgangs aus dem Sumpf des Pseudopragmatismus, des praktischen Materialismus und Utilitarismus vorführen wird; wenn er selbst mit anderen Politikern heutigen Amerikas machen kann, sowie wird zusammen mit den sich dort befindenden politischen Emigranten-Dissidenten, — da wird die Perspektive der zukünftigen Menschheit nicht so finster und hoffnungslos, wie heute.

Für den heutigen Menschen wesentlich ist, dass er das Wesen des Dilemmas, jenen Dilemmas verstehen kann, was das Schicksal vor der Persönlichkeit und den Völkern heute gestellt hat; oder die Selbstverleugnung für die Ideale, die Absage auf die Anbetung vor dem Komfort und dem Wohlstand, das Opfer und die Selbstaufopferung für die Wahrheit, bürgerlichу Selbstaufopferung oder den Abgang von allen geistigen Idealen und auf dem Wege der Apathie und der Degradation.

Der erste Weg wird die geistige und soziale die Wiedergeburt der Menschheit, und zweiten — totale Dehumanisation und das Chaos herbeirufen, vor dessen offenbaren Merkmalen wir uns heute schon stehen.

Der friedliche Durchgang zwischen Szylla des Totalitarismus von Charybdis des zügellosen “Demokratismus” soll heute als wesentliches Ziel für die Menschheit sein werden.

Der Sozialismus hat vom Menschen der Selbstaufopferung im Arbeitsgebiet der körperlichen Arbeit gefordert, um jenen Heroismus, der die Stimme des Gewissens im Menschen heimlich zu tadeln verlangt. Ja, das Nivellieren und die Negation gerade die Kategorien des Gewissens ist das beste Mittel für die Umwandlung des Menschen im ausgetesteten Wagen, in Wagen, den der soziale Wille, und nicht das innere, geistige Selbstbewusstsein von außen lenkt.

Der sozialistische Totalitarismus vom Zauber ähnlichem Kirke hat die Masse in den Schweinen umgewandelt, aber konnte hervorragende Persönlichkeiten nicht umformen. Diese Persönlichkeiten haben die Fähigkeit der Abgrenzung des Guten und des Übels aufgespart, haben den klaren Standpunkt auf die äußerlichen Erscheinungen aufgespart, nach ihrer Irreführung konnte sogar die feinste Demagogie nicht streben.

Auf diese Art und Weise, existiert die Intelligenz unter den Bedingungen des totalitären Regimes immerhin, obwohl in der jüngsten Vergangenheit und fanden die Versuche ihrer vollen physischen Vernichtung statt. Und gerade dieser Intelligenz ist groß eigen, als anderen Schichten, die Verantwortung vor dem Dilemma, weil die Intelligenz nicht sagen kann, was nicht sehen will oder sieht das Dilemma nicht. Die Intelligenz, sogar “gebildet” nach Solschenizyn, sogar s.g. “parteilich”, das heißt “die kommunistische Intelligenz”, sieht dieses Dilemma klar, weil, um sie heute zu sehen, weder die Intuition Friedrichs Nietzsches, noch das Begreifen der moralischen Verantwortung Ilja Tschawtschawadse oder Lew Tolstoj nötig sind.

Also, der Hauptmoment der Kraftlosigkeit und der Krise der modernen Demokratie prägt sich darin aus, dass die Demokratie jenes Monster selbst füttert, das definitiv sie absorbieren soll. Es existiert die These von Lenin “Kapitalismus selber verkauft uns den Strick für sein Erhängen”.

Und nur der kleine Teil der Intelligenz, die dieses Dilemma sah, wählt den Weg des Leidensweges, die Selbstaufopferung, den ungleichen Kampf mit dem Untier, das mit den Stahlklauen der Gefängnisse und die Irrenhäuser ausgerüstet ist. Und das ist klar. Klein, und diesem ist es leichter, ein Auge zuzudrücken, die eigene Position von “der Vernunft”, “der Voraussicht” oder dem Motto zu rechtfertigen: “dem gegenwärtigen tapferen Mann ist es würdevoll, der Schande wegzugehen” würdevoll.

Außerdem, die reaktionär abgeglichene Intelligenz wird unter dem Deckmantel “der vernünftigen Opposition” heute maskiert, als ob die wirksameren Mittel des Kampfes, als das Schlagen “vom Kopf über die Wand“ besitzt. Deshalb hat sich bei uns bestellt “die Literatur der Andeutungen”, unsichtbar für alle und die jede, die unmerkliche Opposition der Ungerechtigkeit des Regimes usw. fortgepflanzt.

Jedoch ist nötig es zu bemerken, dass die totalitäre Macht manchmal heimlich zu dem alles beiträgt, dass um die Illusion “der Meinungsfreiheit und des Schaffens zu schaffen”, “die Liberalisierung”, dass in den Menschen den Wunsch anzuregen, die Oppositionserscheinungen zu zerstören und mit ihren solchen adressenlosen Aussprüchen und den Streichen zu ersetzen, die, nach Meinung jemandes, “gegen das Regime gerichtet sind”.

Dieses ist mehr effektives Mittel im Kampf gegen die dissidentischen Aktionen, als das grobe Administrieren, oder die gerade Repressalie gegen die gegenwärtigen Oppositionellen, die Diskreditierung der Dissidenten, wie die “taktlosen”, „ungewandten“ Menschen, oder die unvorsichtige Einschätzung wie “ein wenig verrückten”. Im Unterschied zu den obengenannten “weisen” Oppositionellen dienen sie den Zielen des Regimes aufs beste, weil das Regime immer noch fortsetzt zu herrschen.

Jedoch begnügen sich die Oppositionserscheinungsformen, die immer mehr und mehr im Volk wachsen, mit den Schüssen aus den Spielwerkzeugen. Schließlich entsteht die Illusion “der demokratischen Gesellschaft”, wo die gegenwärtigen Dissidenten wie die entzogenen von Gefühlen der Realität die Abtrünnigen oder “die Demagogen” vorgestellt sind, “die Schädlinge und der Abschaum”, und die Agenten des Komitees für Staatssicherheit stellen “die wahrhafte Intelligenz” vor.

Zum Beispiel, die japanischen Unternehmer für die Verhinderung der gegenwärtigen Streike stellen bei der Durchgangsbetriebe und der Fabriken die Gummipuppe mit dem Gesicht des von Arbeitern verhassten des Chefs aus, dessen Kopf jeder vom Hammer vorstoßen kann, ebenso bevorzugt auch das sowjetische Regime die Existenz der scheinenden, nicht gebändigten “Opposition” für die Entgegensetzung der wahrhaften Opposition.

Das heuchlerische Wesen der Pseudoopposition im totalitären Land, obwohl es zu bemerken ist nötig, dass manchmal die totalitäre Zensur völlig nicht vollkommen fähig das ist, um die Maßnahmen festzustellen — sie lässt im Stich, sie nicht in den Kräften die optimale Grenze an den Tag zu bringen, die die Pseudooppositionsstreiche fördert, infolgedessen sich ähnlich der der Witwe von Unter-Offizier oft eigenhändig peitscht.

Hier ist es nötig zu ergänzen, dass diese Erscheinung doch den Totalitarismus sehr beunruhigt und bezeichnet seine Krise auf der innenpolitischen Front, weil zu den unerwünschten Folgen für das Regime bringen kann.

Im Allgemeinen, der innenpolitischen Stabilität der demokratischen Systeme wird die außenpolitische und Militärinstabilität entgegengesetzt, und in den totalitären Ländern verhält sich die Sache anders: die innenpolitische Instabilität wird immer mehr und mehr tastbar, während vom Gesichtspunkt der Außenpolitik ihre Expansionspolitik und die äußerliche Macht für alle offensichtlich sind.

hinsichtlich des Kapitalismus, so führt er ohne jede Theorien und die Predigten tatsächlich den Kult des Reichtums und des Komforts, des Erdwohlergehens ein, mit von den hohen Idealen der Menschheit erzwungen befeindend, stillt im Menschen den Durst der Selbstaufopferung und der Opferbereitschaft, entwickelt die Selbstsucht, die Habgier und den Ehrgeiz.

Die Kapitalisten bevorzugen, die Drohung der Interessen des Business und der Produktivität von der Methode der minimalen Zugeständnisse zu verhindern, sich nach den Bedürfnissen der Moral richtend. Wie der Erzieher, Präsident Carter gerade in dieser Sphäre bewertet werden soll, sollen hier die Kraft seiner Autorität, die Fähigkeit der Eingebung gezeigt werden. Er soll die Diener des Kapitals in die Diener der Ideale der Freiheit umwandeln, das Kapital soll ein Schaffner der Idee der moralischen Umgestaltung der Menschheit werden.

In den Ländern des Kapitalismus sollen die Menschen von Snobismus, der Liebe zum Komfort, des Kultes des Vorteils entgehen. Und in den sozialistischen Ländern sollen die Menschen die Angst, schmale egoistische Verschlossenheit, Sozialität, bürgerliche Fahnenflucht, spießbürgerliche Selbstzufriedenheit, sowie den Selbstbetrug der Pseudoopposition überwinden.

Du gehst nach den Straßen der großen Stadt spazieren, du benutzest vom Komfort, du dienst, du reist in die fremden Länder herum, auf oppositionelle Weise schwätzest du im engen Freundeskreis. Auf den Wörtern — der Held, und in Wirklichkeit — vermeidest du den Kampf für die Gerechtigkeit auf jede Weise, den deine Freunde hinführen, die sich ständig auf die Gefahr des Gefängnisses und des Todes befinden.

Du hast nichts mit den Schicksalen der Menschen, die in die Gefängnissen und in die Lager geworfen sind, die getötet werden, die von den Krankheiten angesteckt werden, und du an sie zu denken nicht wünschst, du hast sie aus dem Bewusstsein vertrieben, sie sind für dich keine Persönlichkeiten, wie es im bekannten Roman von Orwell geschieht.

Damit wirst du selbst keine Persönlichkeit, den falschen Menschen, der Snob von den Snobs, verseucht von der Krankheit der Schwätzer selbst. Allmählich wird die Weise deines Lebens unbedingt zur Degradation, der Amoralität gebracht, schließlich wirst du den Nächsten hassen, der sich im Kampf für Wahrheit und Gute aufopfert.

Du beginnst gegen ihn tausende Attributen zu erdichten: “schrullig”, “Don Quichote”, “der Poseur”, du wirst in seinen kleinen Mängeln herumkramen, du kritisierst ihn, kurzum, du willst die Rechtlichkeit des eigenen Weges beweisen, der zum Niedergang führt.

kummervoll, aber heute folgen nach diesem Weg nicht nur die Menschen, die ohne Prinzipien, ohne Weltanschauung sind. Hier und dort hören wir die Stimmen “der Christen”, der Prediger des Quietismus. Sie tadeln jede Erhöhung der Stimme gegen das Übel.

Es auf den Wörtern — die Christen, in Wirklichkeit — Pharisäer, die Schurken, die für die Rechtfertigung der Feigheit und der Unfruchtbarkeit zur Heiligen Schrift herbeilaufen, dazu — vergessenes Höhe des lebendigen Beispiels von Jesus Christus, das für die Rettung der Generation von Menschen, für die Ideale der Wahrheit, für die Aufdeckung des Übels gekreuzigt war.

Bei diesen Menschen hängen die vergoldeten Kreuzigungen in ihren Häusern wie der Schmuck der Wände oft, aber sie wollen gekreuzigt nicht sein. Solchen Christen bevorzugter die wahrhaften Atheisten, die um die Würde des Menschen, gegen die Gesetzlosigkeit furchtlos kämpfen.

Diese Atheisten, zwar, begriffen diese Dilemma vollständig nicht, aber spürten es so stark, dass ihr Leben vollständig verwandelt wurde, ihr Wille hat sich als die durchbohrte Idee des Gottes erwiesen. Sie sein die Menschen mit großen Herzens und Bewusstsein, die den göttlichen Weg im Dienen den hohen Idealen oft finden.

Auf sie warten die vitalen Leiden, die unvermeidlich auf diesem Weg werden. Aber die Gabe des Lebens auf den Altar der Gerechtigkeit kann in der Quelle der Wahrheit und des Guten — dem Gott bringen.

1977

Deutsche Äbersetzung von Alexander Sanduchadse

 

 
%d bloggers like this: